Die 3 Vorteile für Kunststoffetiketten

Juni J, 2022 3:53 pm by Illia Zavelskyi

Schlegel Blog

Rollen mit Kunststoffetiketten Kunststoffetiketten haben sich als praktische Etikettenlösung schon lange bewährt.

Doch in der heutigen Zeit sind Kunststoffetiketten stärker in Verruf gekommen. Bei den Rufen nach einem stärkeren Umweltschutz ist die Verwendung von Kunststoff ökologisch betrachtet ungünstig.

Wir von der Spezialetikettendruckerei Schlegel Etiketten legen selbstverständlich Wert auf die Herstellung umweltfreundlicher Etiketten. Dennoch möchten wir Ihnen in diesem Fall 3 Vorteile aufzeigen, wieso man auf Etiketten aus Kunststoff trotzdem nicht verzichten sollte:

Vorteil 1: Widerstandsfähigkeit

Die Kunststoffoberfläche hat eine hohe Beständigkeit  und kann je nach individueller Kunststoffauswahl Wasser, Chemikalien und weiteren Umwelteinflüssen standhalten. So können Sie beispielsweise auf öligen Maschinen sicher angebracht werden.

Vorteil 2: Robustheit

Anders als beispielsweise Papieretiketten haben Kunststoffetiketten eine hohe Reißfestigkeit. Durch die zusätzliche Kratzfestigkeit bleibt das Etikett auch im laufenden Betrieb unversehrt.

Vorteil 3: Temperaturbeständigkeit

Zusätzlich können Kunststoffetiketten auch unter hohen Temperaturen bestehen. Je nach Polymertyp können sie bis zu 270 Grad standhalten und sind so optimal für die Kennzeichnung in der Stahlindustrie geeignet.

Aus diesen einfachen Gründen sind Kunststoffetiketten unerlässlich, wenn es darum geht, unter schwierigen Umständen eine robuste und zuverlässige Kennzeichnung zu ermöglichen.

 

Erfahren Sie mehr über unsere öl– und temperaturbeständigen Etiketten.



3 Farbbänder für Etiketten im Thermotransferdruck – Welches ist das Richtige?

Juni J, 2022 2:53 pm by Sebastian Sebastian

3 Farbbänder für ThermotransferdruckEin gängiges Druckverfahren zum Bedrucken von Etiketten ist der Thermotransferdruck. Beim Thermotransferdruck wird Farbe von einem Farbband (auch Thermotransferfolie genannt) mittels Hitze auf die Etiketten aufgebracht. Je nach Zusammensetzung dieser Thermotransferfolie wird es anderen Anforderungen gerecht. Dabei gibt es für Etiketten prinzipiell drei verschiedene Farbband-Typen:

  • Wachs
  • Wachs/Harz
  • Harz

Doch worin unterscheiden sich diese und für welche Anforderungen zeichnen sie sich aus?

Farbband-Wachs – Günstig und schnell!

Wachs-Farbbänder eignen sich für einen Druck bei geringer Hitze und bei relativ hohen Druckgeschwindigkeiten von bis zu 305 mm/s. Daher ist dieses Farbband besonders für den Druck auf Papier- und Kartonoberflächen geeignet. Dieser Typ der Thermotransferfolien ist in der Regel auch der kostengünstigste. Ein klassisches Anwendungsbeispiel für diesen Farbbandtyp sind Versandetiketten.

Farbband Harz – Das Maximum an Widerstand

Dieses Farbband eignet sich für den Druck auf Etiketten mit Kunststoffoberflächen. Es hat eine besonders hohe Kretz- und Wischfestigkeit. Außerdem hat dieser Thermtransferfolien-Typ eine gute Beständigkeit gegenüber aggressiven Flüssigkeiten, wie beispielsweise Reinigungsmitteln. Darüber hinaus ist es beständig gegenüber sehr niedrigen und höheren Temperaturen. Diese Widerstandsfähigkeit hat allerdings auch Nachteile. So liegt die Druckgeschwindigkeit nur bei bis zu 152 mm/s und eine solche Thermotransferfolie kostet häufig fast das Fünffache eines Wachsbandes. Auf Grund der Hitzebeständigkeit wird dieser Farbbandtyp beispielsweise für Etiketten zur Stahl– oder Platinen-Kennzeichnung verwendet.

Farbband-Wachs/Harz – Der Kompromiss

Farbbänder aus einem Wachs-Harz-Gemisch stellen einen Kompromiss zwischen reinem Wachs- und reinem Harz dar. Gegenüber dem reinen Harzband ist eine schnellere Druckgeschwindigkeit von bis zu 254mm/s möglich. Außerdem haben die Mischbänder eine mittlere Kratz- und Wischfestigkeit und sind damit beständiger als die reinen Wachsbänder. Aber eben nicht so beständig wie das Harz-Farbband. Der Aufdruck ist auch nur begrenzt beständig gegenüber Reinigungsmitteln und anderen Chemikalien. Diese Art der Thermotransferfolie lässt sich sowohl für den Druck auf glatten Papier- & Kartonagenoberflächen als auch auf Folienetiketten aus Polyethylen, PVC oder Polyester verwenden. Dieser Farbbandtyp wird beispielsweise für das Kennzeichnen von Proben oder Einzelhandelsetiketten mit Anspruchsvollen Umgebungen verwendet.

Welches der Farbbänder das „richtige“ ist entscheidet am Ende zum einen der Verwendungszweck und zum anderen das Etikettenmaterial. Denn letztendlich kann der Druck mit dem entsprechenden Farbband den Anforderungen nur gerecht werden, wenn er auf dem Etikett optimal bindet und auch das Etikett als Spezialetikett auf die vorherrschenden Bedingungen abgestimmt ist. Denn wenn das Etikett den Umwelteinflüssen nicht entgegen stehen kann, tut es der Druck auch nicht.



Die falsche Bedruckung? – Das opake Etikett hilft weiter!

Mai J, 2022 11:27 am by Illia Zavelskyi

Schlegel Blog

Opakes Etikett wird blickdicht & lichtundurchlässig auf ein Magazin aufgeklebtSchon wieder ist es passiert!

 

Einmal nicht aufgepasst und schon sind Ihre Verpackungen falsch bedruckt worden. Nun muss man wohl zeit- und kostenaufwendig den Fehldruck beheben.

 

Oder man verwendet einfach ein paar opake Etiketten. Einfach abkleben und fertig!

 

Doch was macht opake Etiketten so praktisch?

Undurchsichtiges Überkleben leicht gemacht

Die besondere Eigenschaft eines opaken Etiketts ist die Lichtundurchlässigkeit des Haftmaterials. Die Etiketten sind dadurch blickdicht und die beklebte Oberfläche darunter ist nicht mehr erkennbar. Der Etikettenverbund besteht meist aus einer blickdichten Unterschicht und einer bedruckbaren Oberschicht. Die undurchsichtige Unterschicht kann sowohl durch bestimmte Einfärbung oder durch eine spezielle blickdichte Folie erzeugt werden.

 

Diese blickdichten Etiketten sind hervorragend dafür geeignet, überflüssige und veraltete Informationen, anderssprachige Hinweise oder auch Druckfehler einfach abzudecken und lichtundurchlässig zu überkleben.

 

Stets die richtige Information an der Außenseite des Produktes. Ob nun im Industriebereich, in der Logistik, im Importbereich oder in der Pharmazie – Mit einem opaken Etikett können Sie schnell und kostengünstig eine Beschriftung auf den neuesten Stand bringen.

 

So als wäre da nie ein Fehler gewesen.

 

Hier finden Sie weitere spezielle Etiketten.



Professionelle Typenschilder mit Schutzfolie – Doppelt hält besser

Mai J, 2022 10:21 am by Sebastian Sebastian

Schutzfolie auf selbstklebenden Typenschild anbringenTypenschilder zur Kennzeichnung von Bauteilen und Maschinen sind im Maschinenbau allgegenwärtig. Als Spezialetiketten lassen sich selbstklebende Typenschilder für die eindeutige Kennzeichnung auf schwierigen Untergründen für zahlreiche Anwendungsfelder im Maschinenbau nutzen. Doch selbst das beste Kennzeichnung ist nutzlos, wenn das Druckbild nicht langfristig erhalten bleibt!

Anbringen einer Schutzfolie erfordert viel Fingerspitzengefühl

Für den Schutz der Druckbildes eignen sich Typenschilder mit Schutzfolie. Meistens kleben Sie dafür ein transparentes Etikett auf das eigentliche Typenschild-Etikett. Dadurch wird der Druck vor äußeren Einflüssen wie Schmutz und mechanische Beschädigung geschützt. Die Herausforderung ist dabei, die Schutzfolie deckungsgleich auf dem Typenschild aufzubringen. Hierzu benötigt es viel Geduld und eine ruhige Hand. Geht das nicht einfacher?

Typenschild-Etiketten mit paralleler Schutzfolie machen das Anbringen einfach & professionell!

Die Herausforderung der professionellen Anbringung lässt sich mit speziellen Typenschild-Etikettenrollen meistern. Auf diesen ist das Typenschild parallel zur Schutzfolie angeordnet. Eine intelligente Stanzung des Trägerbandes ermöglicht eine einfache Faltung der Schutzfolie auf das Typenschild. Dadurch lässt sich die Schutzfolie einfach und ohne Versatz auf das Typenschild anbringen. Die Gefahr, dass das die Schutzfolie schief auf das Etikett aufgeklebt wird, besteht nicht. So gelingt das professionelle Anbringen der Schutzfolie einfach und ohne großen Aufwand.



Pharmaetiketten zur Probekennzeichnung – Optimal für den Pharma- & Laborbereich

März J, 2022 2:08 pm by Illia Zavelskyi

Schlegel Blog

Pharmaetiketten zur Probekennzeichnung im Pharma- & Laborbereich

In kaum einem anderen Bereich ist die eindeutige und fehlerlose Etikettierung so wichtig, wie im pharmazeutischen und medizinischen Umfeld. Die unmissverständliche Kennzeichnung eines Probeetiketts auf einem Medizinbehälter kann buchstäblich zwischen Leben und Tod entscheiden. Gerade bei der Auswahl der richtigen Kennzeichnungslösung muss ein besonderer Wert auf die Klebkraft und die Beständigkeit gelegt werden. Das Etikett muss sowohl stark haftend als auch zu jeder Zeit klar lesbar sein.

 

Natürlich gilt das für viele Arten hochwertiger Etiketten, doch gerade im Pharma- und Laborbereich sind zusätzliche Erfordernisse geboten, um die wichtigen Daten der Proben unverfälscht wiederzugeben.

Diese Voraussetzungen für Etiketten bei der Probenkennzeichnung sind lebenswichtig!

Um potenzielle Risiken bei der Etikettierung von Proben zu vermeiden, müssen hochwertige Pharmaetiketten folgende 3 Herausforderungen erfüllen:

1. Kennzeichnung von Behältern mit kleinen Radien

Laborprobegefäße gibt es in allen möglichen Größen und Formen. Schwierig wird es dann, wenn der runde Probebehälter einen kleinen Durchmesser hat. Etiketten haften an diesen Oberflächen häufig nicht gut und gerade die Ecken lösen sich schnell ab. Im schlimmsten Fall lösen sie sich ganz ab und man verliert die Probe. Daher müssen die Rückstellkräfte des Materials optimal auf die Oberflächenhaftkraft des Klebstoffs abgestimmt werden, um die gewünschte Haftung und Haltbarkeit sicherzustellen.

 

2. Lesbarkeit der Kennzeichnung auf begrenztem Platz

Der Platz auf medizinischen Probenbehältern ist oft begrenzt. Dennoch müssen große Mengen an Informationen eindeutig wiedergegeben werden. Selbst bei kleinen Etiketten muss die Kennzeichnung der Probe immer noch gut lesbar sein. Hierzu bieten die Oberfläche der Pharma-Etiketten eine exzellente Basis, um eine randscharfe Bedruckung zu ermöglichen.

3. Beständigkeit während der Überprüfung

Gerade bei der Überprüfung im Laborbereich werden Ampullen und Reagenzgläser herausfordernden Außeneinflüssen ausgesetzt. Ob Wärme, Kälte oder Feuchtigkeit, während der Probenanalyse muss das Etikett sitzen, um die Nachverfolgung der Proben sicherzustellen. Daher ist es besonders wichtig, dass die Laboretiketten neben der speziellen Haftung auch über eine hohe Beständigkeit verfügen.

 

Zusammengefasst müssen die speziellen Etiketten zur Probenkennzeichnung viele Bedingungen erfüllen und Vorgaben einhalten, um den benötigten Anforderungen der Pharmaindustrie und Labor Bereiche gerecht zu werden.

 

Und glauben Sie mir: Arzneimittelhersteller und Prüflabore sind die letzten Bereiche, an denen Sie an der Qualität der Etiketten sparen sollten!

 

Hier geht es zu unseren Pharmaetiketten!



Das Verbundetikett – Das Beste aus verschiedenen Haftmaterialien

März J, 2022 2:07 pm by Sebastian Sebastian

Die einzelnen Schichten eines Verbundetiketts

Das Verbundetikett ermöglicht durch die Kombination verschiedener Materialien die Herstellung von Etiketten mit individuellen Eigenschaften für spezielle Anforderungen. Dabei bietet jede Schicht neue Eigenschaften für das Etikett. Doch was heißt das in der Praxis?

Das Verbundetikett kombiniert die besten Materialeigenschaften

Beim Verbundetikett werden Eigenschaften der verschiedenen verarbeiteten Materialien ausgenutzt. Schichtweise werden diese kombiniert. In der einfachsten Form setzt sich das Verbundetikett beispielsweise aus einer Kunststoffschicht und eine Papierschicht zusammen. Die Kunststoffschicht auf der einen Seite verbessert die Beständigkeit & Stabilität des Etiketts, in dem die Reißfestigkeit erhöht wird. Die Papierschicht auf der anderen Seite ermöglicht eine hohe Druckqualität, da die Farbverankerung auf dem Papier gesteigert werden kann. So können aus beiden Materialien die besten Eigenschaften in einem Etikett kombiniert werden. Doch es können auch mehr als zwei Schichten sein.

Verbundetiketten: Bei zwei Schichten ist nicht Schluss!

Die Papier-Kunststoffkombination stellt die einfachste Form eines Verbundetiketts dar. Die Etiketten lassen sich durch die Wahl anderer Materialien für die einzelnen Schichten auf verschiedenste Anforderungen abstimmen. Weitere Beispiele wären:

  • Eine Aluminiumschicht für hohe Barriereeigenschaften
  • Eine transparente Laminatschicht zum Schutz vor Schmutz
  • Eine Silikonschicht für Piggyback Labels

Jedes Material und damit jede Schicht bringt seine individuellen Eigenschaften mit ins Etikett. Dabei können Etiketten auch aus mehr als zwei Schichten bestehen. Dadurch lassen sich Etiketten für eine Vielzahl von Anwendungsfällen herstellen. Welche Eigenschaften dürfen es bei Ihnen sein?



Geheimtipp: Acrylat-Gießfolie zur Industriekennzeichnung

März J, 2022 6:10 pm by Sebastian Sebastian

Schlegel Blog

Acrylat-Gießfolie-Etiketten zur IndustriekennzeichnungManipulationsversuche und Fälschungen sind in der Industrie ein stetig wachsendes Problem. Etiketten bieten verschiedene Möglichkeiten, um Betrug und Manipulation zu erschweren oder zumindest erkenntlich zu machen. Bei der Bauteil- oder Sicherheitskennzeichnung im Industriealltag ist das Aufzeigen von Betrugsversuchen besonders anspruchsvoll. Denn zum einen lassen sich Manipulationen hier in der Regel nicht einfach durch klassische Siegeletiketten aufzeigen und zum anderen sind die Alltagsbedingungen der Industrie für Etiketten besonders anspruchsvoll. Etiketten zur Industriekennzeichnung müssen beispielsweise besonders temperaturbeständig oder chemikalienbeständig sein. Eine Möglichkeit ist die Verwendung von Acrylat-Gießfolie Etiketten. Doch was zeichnet diese speziell dafür aus?

Acrylat-Gießfolie-Etikett erbringt Originalitätsnachweis!

Das Acrylat-Gießfolie-Etikett zeichnet sich dadurch aus, dass es beim Versuch des Ablösens in viele kleine Stücke bricht, sodass es nicht an einem Stück abgezogen werden kann. Dadurch werden Manipulationsversuche schnell ersichtlich. Mit diesem Sicherheitsfeature kann die Originalität der Maschine oder des Bauteils einfach nachgewiesen werden.

Auf Grund dieses Originalitätsnachweises eignen sich Etiketten aus diesem Material besonders für die Kennzeichnung im Ersatzteilmanagement. Denn durch die Fälschungssicherheit ermöglichen die Acrylat-Gießfolie-Etiketten einen einfachen Zugriff auf Originalbauteile. Auch bei Qualitäts-, Sicherheits- und Prüfhinweise bietet die Acrylat-Gießfolie durch diese Sicherheitseigenschaft einen Nachweis der Originalität und somit eine höhere Sicherheit.

Damit diese Etiketten im Alltag bestehen müssen Sie auch unter den herausfordernden Bedingungen der Industrie bestehen.

Diese 5 Eigenschaften machen Acrylat-Gießfolie industriebeständig

Der betriebliche Alltag umfasst oft hohe Temperaturen, schmutzige Arbeitsumgebungen und weitere äußere Einflüsse. Um eine lückenlose Industriekennzeichnung zu ermöglichen, muss ein Etikett diesen anspruchsvollen Bedingungen bestehen.

Diese 5 Eigenschaften der Acrylat-Gießfolie sorgen für eine gute Beständigkeit und ermöglichen den Einsatz in der Industrie:

  • Temperaturbeständigkeit bis 270°C (kurzfristig) bzw. 120°C (langfristig)
  • Frostbeständigkeit bis -50°C
  • Sehr gute Alterungsbeständigkeit (UV)
  • Sehr gute Feuchtigkeitsbeständigkeit
  • Besonders gute Chemikalienbeständigkeit

Dank dieser Eigenschaften sind Etiketten aus dieser Folie ideal für Kennzeichnungen, bei denen Anforderungen an die Haltbarkeit und Widerstandskraft gegenüber hohen Temperaturen vorgegeben sind. Außerdem ist die Gießfolie kontrastreich bedruckbar und ermöglicht dadurch eine gute Lesbarkeit von highdensity Barcodes – also sehr kleinen und feinen Barcodes. Daher eignet sich die Acrylat-Gießfolie auch für den Einsatz auf Leiterplatten.

Diese Kombination aus Industriebeständigkeit und Siegeleigenschaften durch Bruch des Materials machen die Acrylat-Gießfolie besonders. Nutzen sie daher Acrylat-Gießfolie-Etiketten, um Ihre Produkte, Bauteile und Anlagen einzigartig und unverfälscht zu kennzeichnen!



Einfache Gesperrt-Etiketten – Fehlentwicklungen in der Produktion einfach kennzeichnen

Februar J, 2022 11:30 am by Illia Zavelskyi

Schlegel Blog

Ein rotes unterschriebenes QR-Etikett mit der Gesperrt-KennzeichnungFehler und Defekte lassen sich in der Produktion nie komplett vermeiden. Da können Ihnen sowohl Produktionsleiter als auch die Mitarbeiter ein Liedchen von singen.

 

Doch ein fehlerhaftes Bauteil ist erstmal nicht schlimm. Deutlich schlimmer wird es, wenn das Fehlteil unbemerkt im Bearbeitungsprozess weiterverarbeitet wird und im schlimmsten Fall als beschädigtes Produkt beim Kunden landet.

 

Somit geht es nicht nur darum, die Fehler zu erkennen, sondern dass die fehlerhaften Bauteile nicht weitergegeben werden.

 

Dafür braucht man nun wirklich keine umständliche Technik. Am Einfachsten geht es nämlich bereits mit einem Gesperrt-Etikett. Als selbstklebendes Etikett zur Qualitätssicherung zeigt es klar und deutlich den Status auf. Ob nun Rohmaterialien oder fertige Produkte – Mit den Gesperrt-Etiketten werden die Ausschussteile visuell eindeutig als fehlerhaft gekennzeichnet und anschließend gesperrt.

 

Bereits auf einen Blick wird den Mitarbeitern klar, dass diese Bauteile gesperrt sind diese für den Bearbeitungsprozess nicht genutzt werden dürfen. Da kommt es auch nicht zu Missverständnissen.

 

Daraus lernen wir:

 

Wenn man schon Fehler macht, dann muss man zumindest sicherstellen, dass sie nicht weitergegeben werden.

 

Ein visuelles Gesperrt-Etikett schafft da bereits Abhilfe.

 

Hier erfahren Sie mehr über Qualitätssicherungs-Etiketten: QS-Etiketten.



Etikett ist nicht gleich Etikett – Was macht sie speziell?

Januar J, 2022 11:54 am by Illia Zavelskyi

Schlegel Blog

Mehrere Spezial-Etikettenrollen mit individuellen EigenschaftenSie sehen mehrere weiße Etikettenrollen vor sich. Keine Besonderheiten, keine äußeren Merkmale.

Wo ist denn da der Unterschied?

 

Kommt es wirklich nur auf die Größe an?

 

Interessant wird es nämlich, sobald man die Etiketten anbringt. Denn jedes dieser scheinbar gleichen Etiketten hat grundlegend unterschiedliche Materialien und Eigenschaften. Tatsächlich wurden sie individuell für spezielle Anforderungen und unterschiedliche Problemstellungen entwickelt.

 

Ein spezielles Etikett erkennt man nicht an seinem Äußeren.

 

Was zeichnet ein individuelles Spezialetikett aus?

Jedes dieser speziellen Etiketten zeichnet sich durch unterschiedliche Haftmaterialien und Klebeeigenschaften aus. Die Materialien variieren dabei von einfachen Papieretiketten bis hin zu Kunststoff und speziell angefertigten Verbundskombinationen. Zusätzlich haben die Materialien unterschiedliche Oberflächeneigenschaften. Dadurch lassen sich, je nach Anforderung, besonders kratzfeste, öl- und hitzebeständige, oder auch feuchtigkeitsresistente Etiketten herstellen. Ebenso wichtig sind die Klebeeigenschaften. So können die Etiketten permanent haftend sein, aber auch komplett rückstandslos wiederablösbar.

 

Diese speziellen selbstklebenden Etiketten kommen auf Grund Ihrer verschiedenen Eigenschaften in unterschiedlichen Anwendungsbereichen zum Einsatz. Ob nun für temporäre Markierungen, als Produktinformationen, als Hilfsmittel für Montagen oder zur Bauteilkennzeichnung in Industriegebieten – Die Spezialetiketten sind individuell auf die jeweiligen Anforderungen zugeschnitten.

 

Lassen Sie sich daher nicht vom Äußeren täuschen. Ein Spezialetikett hat mehr zu bieten, als nur eine simple Oberfläche.

 

Erfahren Sie mehr zu unseren Spezialetiketten!

 

 



Wir als Etikettendruckerei wechseln zu 100 % Ökostrom

Januar J, 2022 11:09 am by Sebastian Sebastian

Schlegel Blog

Wechsel zu 100% Ökostrom

Wir von der familiengeführten Etikettendruckerei Schlegel-Etiketten sind uns der ernsten Lage unseres Klimas bewusst. Pünktlich zum Jahreswechsel sind wir daher auf 100 % Ökostrom gewechselt. Der Ökostrom Wechsel gilt für unseren gesamten Stromverbrauch – sowohl in der Verwaltung als auch der Produktion. So steuern auch wir als „kleine“ Etikettendruckerei unseren Teil zur sozialen Verantwortung bei und gehen einen Schritt zu mehr Nachhaltigkeit.

Was bedeutet der Wechsel zu 100 % Ökostrom?

Der Wechsel zu 100% Ökostrom heißt, dass wir als Etikettendruckerei seit dem 01.01.2022 unseren kompletten Energiebedarf von ca. 20.000 kWh zu 100 % aus erneuerbaren Energiequellen beziehen. Wir setzen also zukünftige auf Wind-, Wasser und Solarenergie – gemäß unseres Stromanbieters zu 65 % gefördert nach dem EEG und zu 35,00 % aus sonstigen erneuerbaren Energien. Wir beziehen somit keine Energie mehr aus fossilen Energieträgern wie Kohle oder Erdgas und auch nicht aus Kernenergie. Dadurch leisten wir einen Beitrag zu weniger CO2 Emissionen und verringern unseren ökologischen Fußabdruck.

Gleichzeitig leisten wir einen Beitrag zum Regenwaldschutz

Durch den Ökostrom Wechsel leisten wir außerdem einen einmaligen Klimabeitrag für ein Projekt zum Regenwaldschutz in Peru von ClimatePartner. Die Wälder zählen zu den wichtigsten CO2-Speichern des Planeten und unterstützen das Ziel von weniger CO2 und mehr Nachhaltigkeit. Das Projekt setzt sich für den Erhalt des Regenwaldes im Amazonasgebiet ein und unterstützt dort nachhaltig ansässige Kleinbauern, um illegale Abholzungen zu vermeiden.